Missionsleben

Schon als ich sehr klein war, wollte ich Missionar werden. In der 3. Klasse begann ich, mein erstes Waisenkind über eine Agentur zu sponsern. Ich teilte die Kosten mit meinem College-Bruder auf und erledigte Gelegenheitsjobs, um meinen kleinen Teil zu verdienen. Während der Grundschule und der High School habe ich hier in den USA „Missionsarbeit“ geleistet, indem ich mich einfach freiwillig im Frauenhaus der katholischen Wohltätigkeitsorganisationen gemeldet, missbrauchte Kinder über eine örtliche Agentur betreut, ein Vorschul-CCD-Programm für meine Gemeinde erstellt und 20 unterrichtet habe + kleine jeden Sonntag.

 

Nach meinem Juniorjahr an der High School 1994 ging ich zum Sommer zum ersten Mal auf eine Auslandsmission nach Russland. Und ich verliebte mich in das Missionsleben und fühlte mich stark berufen, mein ganzes Leben darauf zu verwenden, etwas in diesem Bereich zu leben - auch wenn ich verheiratet war und Kinder hatte.

 

Nachdem ich 1999 meinen Abschluss an der Notre Dame gemacht hatte und ein Jahr als Einsiedler gelebt hatte, um meine Berufung zu erkennen, zog ich nach Südtexas, um an einer Grenzschule freiwillig Junior High zu unterrichten, meldete mich freiwillig in einem Jugendgefängnis und bereitete mich darauf vor, im folgenden Jahr nach Ostsibirien zu reisen um die russische Mission für die Gesellschaft Unserer Lieben Frau von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu gründen. Ich habe von 2001 bis 2003 in Ostsibirien gelebt (für die nächsten 7 Jahre jedes Jahr mit einem einmonatigen Visum).

 

Ich habe dann 2003-2011 zu verschiedenen Missionen auf der ganzen Welt gereist, um auf viele verschiedene Arten zu helfen. Ich würde entweder mit den Ordensschwestern, Priestern, dem Bischof oder der Religionsgemeinschaft zusammenleben, die die Mission leiteten, und so dienen, wie sie es am dringendsten brauchten. Während dieser Zeit habe ich in Sibirien, Russland, Polen, Nigeria, Tansania, Südafrika, Israel, England, Irland, Bosnien, Italien, Frankreich, Mexiko und den Philippinen gedient. Meine Arbeit umfasste Personen, Jugendliche in Schwierigkeiten, Obdachlose, Opfer von Konzentrationslagern, Waisen, Straßenkinder, Exerzitien (für Kinder, Frauen, Seminaristen, Pfarreien, Jugendliche), Konferenzen und individuelle Beratung für Priester und Ordensschwestern, Kinderbetreuung, Gebetsdienst in Bereichen wie Gewalt, spiritueller Rat, Gebetstreffen und Katechese, Gastgeber von AA-Gruppen und Pantomimetheater, Pro-Life-Arbeit, Familienbildung, Pilgerfahrten, Putzen, Rehabilitation von Straßenfrauen, Befreiungsdienst, normaler Missionsunterhalt (beinhaltet so ziemlich alles, was zum Doktor benötigt wird einfache Wunden, Gartenarbeit, Kochen, Haare flechten, Sport treiben, um Klempnerprobleme zu lösen) und einfach diejenigen lieben, die niemand liebte. Es wurde auch Zeit damit verbracht, Theologie und Sprachen zu studieren (und zu lehren).

Glasfenster in der Kapelle Unserer Lieben Frau von Fronleichnam, TX (SOLT), das unsere Gründung der russischen Mission im Jahr 2001 zeigt (ich bin die Laie).

RUSSLAND

- Klicken Sie hier , um zu der Seite in meinem Buch über Russland zu gelangen, das viele Missionsbilder enthält.

Mary Kloska über die russische Mission

Mary Kloska über die russische Spiritualität von Poustinik (Einsiedler), Strannik (Pilger), Uridivoy (Heiliger Narr) und Staretz (Weiser Ältester)

Naher Osten

Ich habe nur wenig Zeit physisch im Nahen Osten verbracht - nur zwei kurze Reisen nach Israel. Und doch hat mich der Herr durch meine Bücher, Podcasts und Briefe geistlich tief mit den verfolgten Christen belastet, die dort - besonders in Pakistan - leiden. Dieser Podcast führt Sie durch einige dieser Arbeiten. Weitere Informationen finden Sie auf meiner Seite 'Zeugnisse von verfolgten Christen'.

AFRIKA

.

Fotos stammen aus meiner Zeit in Nigeria, Tansania und Südafrika sowie von einigen meiner Nichten Kadie, die meine Schwester aus Äthiopien adoptiert hat, nachdem sie sich von meiner Arbeit mit afrikanischen Waisenkindern inspirieren ließ.

Die Phillipinen

Der ärmste Ort, den wir besucht haben, war "Smokey Mountain" - die Müllkippe in Manila, auf der über 200.000 Menschen leben, die ausschließlich von dem leben, was sie im Müll finden.

Wenn Sie

Wenn Sie

Polen

Ich konnte nie genug zeigen, um mein Leben in Polen all diese Jahre zu erklären. Polen war oft meine Heimatbasis, von der aus ich zu den Missionen reiste. Hier sind nur einige Bilder aus meinen Jahren dort.

Israel